Füllhalter & Co. sind wieder in - Handgeschriebenes liegt im Trend

Handgeschriebenes – Comeback von Füllhalter & Co.?!

Ein „IN“ und „OUT“ Liste wollen wir nicht aufstellen, dass überlassen wir den Anderen. Aber ganz sicher kann man sagen, dass Füllhalter & Co. ihr großes Comeback haben. Dies auch vollkommen zu Recht.

Füllhalter – nicht Vintage sondern Retro

Vor ein paar Jahren war die Spiegelreflexkamera fast ausgestorben. Heute erlebt sie einen neuen Frühling. So schön und komfortabel die digitalen Modelle sind. Eines können sie einem nicht bieten. Der Reiz an dem Ungewissen. Für uns stellt sich die Frage, ob das Bild gut geworden ist. Das wird allerdings erst klar, wenn der Film voll ist und entwickelt wird. Am Ende ist man überrascht, was für wunderschöne Fotos man gemacht hat. Keine Schnellauswahl, kein schnelles Löschen, keine Spannung.

Im Prinzip ist es mit einem Füllhalter ähnlich. Selbst in Schulen wird mittlerweile zu einem Tintenschreiber gegriffen. An meinen ersten Füllhalter kann ich mich sehr gut Erinnern. Es war ein Modell von LAMY und ich habe es geschafft – Schreiben läuft bei mir 😀

Irgendwann im letzten Jahr fing es an. „Handlettering“ – Facebook, Instagram und Co. haben uns in jedem zweiten Post gezeigt, wie fabelhaft doch die Handschrift sein kann. Was wir wirklich toll finden, ist die Tatsache, dass die Handschrift wieder gesellschaftsfähig geworden ist. Schreiben ist gut für uns. Dinge die wir Aufschreiben können wir uns deutlich besser merken. Es kann uns gewissermaßen sogar beruhigen und es kann toll Aussehen.

Schönschreiberei als Statement

Selbst mit einer kurzen, handschriftlichen Notiz oder einer Postkarte, kannst du einem anderen Menschen schon eine Freude machen. Es zeigt, dass du dir Zeit genommen hast. Zeit Worte zu finden und diese aufzuschreiben. Kein Hexenwerk, genau so Etwas war schon immer möglich. Im Zeitalter von Mails, Sprach- und Kurznachrichten jedoch in den Hintergrund gerückt. Mach mit und schreib mal wieder was 🙂

Letzte Woche war ich auf einem kleinen Adventsmarkt, auf dem u. a. viele Kunsthandwerker ausgestellt haben. Dort war auch eine Frau Ehlers von der Vilhelmina – Schönschreiberei. Sie macht Das, was sie liebt. Sie schreibt. Und um ehrlich zu sein, bei ihr war beinah der größte Andrang. Viele Leute haben ihr fasziniert beim Schreiben zugesehen und das obwohl wir es ja im Prinzip alle können. Der Eine schöner, der Andere weniger 😀

Wie sieht es bei dir aus? Eher schön oder eher krakelig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

87 − = 77