Passende Kleidung zum Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch – Welche Kleidung passt?

Viele Auszubildende stehen jetzt kurz vor der Abschlussprüfung und einige haben vielleicht noch Bewerbungsgespräche im Terminkalender eingetragen. Da stellt sich so manch einer die Frage: „Was ziehe ich an?“ Jeans oder Krawatte wahlweise Kleid oder Hose. Die Wahl der richtigen Kleidung für das Vorstellungsgespräch ist gar nicht so einfach.

Kleider machen Leute

Auch wenn die Krawatte langsam vom Aussterben bedroht ist und sogar Firmenchefs und Manager in Turnschuhen und Rucksack ins Büro kommen, so solltest du beim Vorstellungsgespräch nicht allzu leger auftreten.

Viele tragen auch im privaten Bereich gehobenere Kleidung, andere wiederum lieben ihre Jogginghose und den Hoodie. Jedem das seine, was die Freizeit angeht, aber ins Büro solltest du dein Lieblingsfreizeit-Look nicht ausführen.

Auf jeden Fall gilt: Die optimale Kleidung sollte sowohl zum eigenen Typ als auch zur beruflichen Situation passen. Versuche einen guten Mittelweg zu finden OHNE dich dabei zu „Verkleiden“.

Wenn das Vorstellungsgespräch zum Theater wird

Stell dir mal vor, du hast ein Bewerbungsgespräch in einer Bank oder bei einer Versicherung. Du bist aber bisher immer der etwas sportlich, kreative, schicke Typ. Jetzt musst du allerdings in einen Anzug mit Krawatte. Für alle Mädels heißt es: ab ins Kostüm oder den seriösen Hosenanzug. Genau das ist der Moment, wo man sich sehr schnell „verkleidet“ und „unwohl“ fühlt. Dein „aufgezwungenes“ Outfit, wird dich vermutlich mental blockieren und das Vorstellungsgespräch wird zu einer Theatervorstellung.

Überlege dir also genau im vorherein, ob die Auswahl des Jobs wirklich zu dir passt und du ihn magst. Denn das ist eine wichtige Entscheidung für deine Zukunft.

Wie jetzt Kleiderordnung?!

Eine gewisse Kleiderordnung ist in der Berufswelt branchenabhängig. Berufe wo Blaumann oder Arztkittel angesagt sind, machen es einem natürlich einfach. In der Finanz- und Versicherungswelt geht es jedoch konservativ und seriös zu. Im kreativen Bereich ist es dann wiederum deutlich lockerer, farbenfroher und individueller, was die Kleiderauswahl angeht.

Ein zu legeres und sportliches Outfit lässt dich schnell unseriös wirken. Gleiches gilt auch für sehr körperbetonte und auffällige Kleidung. Gut, du wirst Auffallen, allerdings ist die Frage, ob es auch positiv ist. Vergiss‘ eins nicht, der erste Eindruck ist bei einem Vorstellungsgespräch entscheidend. Da ist das Outfit eben auch entscheidend.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Hier ein paar Punkte, die du als Checkliste für deinen großen Termin nutzen kannst:

  • mindestens 1 Woche vor deinem Termin: HÖR AUF AN DEN FINGERNÄGELN ZU KNABBERN
  • mach dich vorher über die Firma schlau. Schau auf der Homepage oder frag vielleicht Freunde, wie es dort mit der Kleidung gehandhabt wird. Manchmal hilft auch ein Blick auf die Homepage des Unternehmens.
  • Testlauf. Ziehe dein Outfit schon einmal vorher an. Nichts ist schlimmer, als wenn irgendetwas spannt. Gefällst du dir? Frag auch gern Familie und Freunde, was sie davon halten. Oh und bitte einmal alles vor dem Termin aufbügeln.
  • Sneaker, Sportschuhe und Highheels solltest du im Schuhregal lassen. Ein klassischer Lederschuh, Segelschuh, Ballerina oder Pumps ist eher angebracht. Aber bitte den Schuhputz nicht vergessen 🙂
  • zu guter Letzt, sollten deine Haare gewaschen und ordentlich frisiert sein. Die Mädels sollten lange Haare nicht im Gesicht tragen. Sind deine Hände gepflegt und die Nägel gefeilt? Ist der Bart gepflegt?
  • Schmuck solltest du nicht zu viel tragen. Beim Make-Up gilt auch: weniger ist mehr.

3, 2, 1…Los gehts

Wichtig ist, dass du dich in deiner Haut und deinem Outfit wohl fühlst. Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Glück bei deinem Vorstellungsgespräch. Verrate uns doch wie du dein perfektes Outfit gefunden hast 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

99 − = 95